Inhalt

Jgst. 8

Potenzialanalyse (PA) und Berufswahlpass

Gedankenblase GlühbirneIm Rahmen von „Kein Abschluss ohne Anschluss" startet die Berufswahlorientierung an den Schulen verbindlich in der Jahrgangsstufe 8. Im ersten Halbjahr findet bei einem Kooperationspartner der Schule die eintägige Potenzialanalyse statt. Anhand von verschiedenen Aufgaben und praktischen Übungen werden die Stärken und Interessen der Schülerinnen und Schüler ermittelt. Die Auswertung erfolgt in individuellen Auswertungsgesprächen mit den Jugendlichen und ihren Eltern, wobei auch mögliche Bezüge zur Arbeitswelt hergestellt werden. Eine Festlegung auf einen bestimmten Beruf wird nicht angestrebt.

Die Ergebnisse der Potenzialanalyse werden nicht benotet. Die Vor- und Nachbereitung findet im Unterricht in der Schule statt.
Der Auswertungsbogen mit den Ergebnissen wird im Berufswahlpass, der allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an der Potenzialanalyse zur Verfügung gestellt wird, abgeheftet und sollte den Lehrkräften für den weiteren Berufsorientierungsprozess zugänglich gemacht werden. Es ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler den Berufswahlpass in den kommenden Jahren ordentlich führen, da er zum Beispiel von den Berufskollegs bei der Anmeldung verlangt wird oder auch von potenziellen Praktikumsbetrieben oder Arbeitgebern.

Voraussetzung für die Teilnahme an der PA ist die von den Eltern/Erziehungsberechtigten unterschriebene Datenschutzerklärung (s. Downloads). Ausführliche Informationen bietet ein Elternabend, der vor der Durchführung der Potenzialanalyse von der Schule und ihrem Kooperationspartner angeboten wird.

Berufsfelderkundungen (BFE)

Einspannungswerkzeug mit HändenAnknüpfend an die Ergebnisse der Potenzialanalyse entscheiden sich die Jugendlichen für drei unterschiedliche Berufsfelder, in denen sie im zweiten Halbjahr jeweils ein eintägiges Schnupperpraktikum absolvieren. Die Berufsfelderkundungen unterstützen die Wahl des späteren mehrwöchigen Betriebspraktikums, da die Jugendlichen bereits erste Einblicke in die Arbeitswelt erhalten und ihre gesammelten Erfahrungen in der schulischen Nachbereitung mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern austauschen können.

Die BFE können in Betrieben oder bei Bildungsträgern durchgeführt werden, je nach Interessen und Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler. Die Schnuppertage sollten in jedem Fall vorbereitet werden: Warum habe ich mich für dieses Berufsfeld/ diesen Betrieb entschieden? Welche Fragen habe ich? Wie komme ich (mit öffentlichen Verkehrsmitteln) zum Treffpunkt?

Auf www.fachkräfte-für-morgen.de stellen Betriebe Angebote für Berufsfelderkundungstage ein, die von den Schülerinnen und Schülern der 8. Jahrgangsstufe kostenfrei gebucht werden können. Um die Auswahl an Angeboten zu vergrößern ist es wichtig, dass aktiv in den Betrieben für eine Beteiligung geworben wird. So können auch Eltern in ihrem beruflichen Umfeld dazu beitragen, dass mehr Angebote auf dem Online-Portal platziert werden und so die Jugendlichen ihren individuellen Wünschen entsprechend Berufsfelderkundungen buchen können.